Ausbildungsstart bei den Raiffeisenbanken im Landkreis Kelheim

Beste Aussichten für 12 junge Berufseinsteiger

Kelheim, 01.09.2020 - Bei den Raiffeisenbanken im Landkreis Kelheim stiegen am 1. September zwölf neue Auszubildende in den Beruf ein.
Für sie beginnt die Ausbildung zur Bankkauffrau und zum Bankkaufmann. Darüber hinaus will ein Lehrling den Beruf des Informationskaufmanns für Digitalisierungsmanagement erlernen. Nervosität, Freude und Aufregung lagen in der Luft, als sich vergangenen Dienstag die Auszubildenden das erste Mal gemeinsam zum Start in einen neuen Lebensabschnitt trafen. Der Ausbildungsbeginn ist jedes Jahr bei den Genossenschaftsbanken im Landkreis Kelheim, zu denen die Raiffeisenbanken Hallertau, Kreis Kelheim und Riedenburg gehören, ein großes Ereignis. Dementsprechend standen die ersten Tage ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens der anderen Auszubildenden, der Ausbilder und der Betriebe. Ein Highlight war das gemeinsame Gruppenfoto an der Befreiungshalle in Kelheim.
„Die Raiffeisenbanken freuen sich auf die Verstärkung“, sagte Jürgen Sturm, Ausbildungsleiter bei der Raiffeisenbank Kreis Kelheim. Die Banken brauchen Nachwuchs. Denn auch in Zukunft werde das Bankgeschäft trotz zunehmender Automatisierung von Arbeitsabläufen und des Ausbaus der digitalen Kanäle von Menschen gesteuert und betrieben. „Wir bieten eine anspruchsvolle Berufsqualifikation mit ausgezeichneten Perspektiven – auch nach dem Lehrabschluss“, ergänzte Sturm. Beste Aussichten also für die jungen Nachwuchsbanker.
So übernehmen Jahr für Jahr die Raiffeisenbanken in ihrer Heimatregion eine bedeutende Rolle als Ausbildungsbetriebe.

Raiffeisenbank Riedenburg eG: Martin Schöls, Raphael Müller
Raiffeisenbank Hallertau eG: Jessica Schönhuber, Benedikt Schleibinger, Paul
Helten, Lisa Hausler
Raiffeisenbank Kreis Kelheim: Julia Donauer, Genc Buzhala, Nicole Bast, Stefanie
Deiner, Elena Kürzl, Manuel Brunner


Foto: Christina Schefthaler

*Quelle: Pressebericht Raiffeisenbank Kreis Kelheim