MitgliederversammlungPlus 2015

Die Herausforderungen der Zukunft annehmen

Positiver Ausblick bei der Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing in Mindelstetten

Mindelstetten. Die Vorstände der Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing haben bei der Mitgliederversammlung am Mittwochabend in Mindelstetten eine positive Bilanz des Geschäftsjahrs 2014 gezogen. Beim Ausblick standen die neuen Banking Apps im Mittelpunkt.

Auch in diesem Jahr fand nur eine zentrale Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing statt, erneut in der Mindelstettener Markthalle. Das „Plus“ dabei – im Vorjahr Comedian Chris Böttcher – war diesmal ein Auftritt der CubaBoarischen. Die bayerischen Dorfmusikanten mit ihrer Leidenschaft für südamerikanische Rhythmen unterhielten die Besucher nach den Berichten der beiden Vorstände bestens.

Die Begrüßung der Genossenschaftsmitglieder und der vielen Ehrengäste übernahm Direktor Bernhard Sandl. Er stellte heraus, dass die Raiffeisenbank in ihrem Geschäftsgebiet viel investiert, die Vereine unterstützt und einen „beachtlichen Anteil an Gewerbesteuer“ zahlt. „Im abgelaufenen Jahr waren dies für unsere Kommunen 452 000 Euro.“ Zwölf Auszubildende beschäftige die Raiffeisenbank derzeit, bei 73 Mitarbeitern. „Damit haben wir auch in der Vergangenheit für viele junge Menschen Arbeitsplätze geschaffen“, betonte Sandl.

Sein neuer Kollege Konrad Kolbinger, der nach dem Ausscheiden von Georg Halbritter vom Aufsichtsrat zum Vorstand berufen worden ist, rückte das Motto „Schneller sein – besser sein als die Wettbewerber“ an den Anfang seines Berichts. „Ich kann ihnen persönlich zusichern: Die gesamte Mannschaft unserer Bank hat diesen Willen, die nicht einfachen Herausforderungen anzunehmen. Die Bank in eine stabile Zukunft zu führen ist unser Auftrag“, betonte Kolbinger.

Der Slogan „Mehr Nähe geht nicht“ werde bei der Raiffeisenbank nicht nur als Werbeaussage gesehen, sondern als Geschäftsstrategie täglich gelebt. „Mit sechs Geschäftsstellen und einer Hauptstelle im Raum Riedenburg/Altmannstein/Pförring haben wir eines der dichtesten Geschäftsstellennetze in Bayern. Dies ist für uns ein entscheidender Kommunikationspunkt mit den Kunden.“

Im Anschluss ging Kolbinger auf die Entwicklung der Bank in den vergangenen fünf Jahren ein (die wichtigsten Werte im Vorjahresvergleich siehe unten) und zog dabei eine positive Bilanz. Unter anderem betonte er, dass die Bank ein starker Finanzierungspartner in der Region sei.

Nun richtete sich der Blick des Vorstands auf die Zukunft und auf den Einfluss, den die Digitalisierung der Welt auf das Geschäftsmodell der Genossenschaftsbank nehme. „Das Handy, das Smartphone ist Arbeits-, Kommunikations-, und Unterhaltungsinstrument geworden. Hier müssen wir als Bank uns einen festen Platz sichern.“ Auch die Raiffeisenbank dürfe sich nicht vor dieser Zeitenwende verschließen. Nach diesen Worten präsentierte Kolbinger den zahlreichen Mitgliedern in der Markthalle die neuen Banking Apps der Raiffeisenbank, die auf dem Smartphone mit Fingerabdruck bedient werden können. Mit der VR-Banking App könnten sich die Kunden unter anderem ihre Kontoumsätze anschauen, Überweisungen anlegen und sich Kontoauszüge anzeigen lassen. Es sei auch möglich – ohne Karte – Geld mit dem Smartphone abzuheben. Mit der zweiten App, der VR-SecureGo App, werde schließlich eine Tan-Nummer erzeugt, um die Überweisung sicher ausführen zu können. Das könne auch für das Onlinebanking am PC genutzt werden. Am Schluss wünschte Kolbinger den Mitgliedern Zeit. Zeit für ihr Leben, ihre Familie und ihre Freunde. „In diesem Sinne: nutzen Sie die Technik, um Zeit zu gewinnen, und nicht die Zeit mit der Technik zu verbringen.“