MitgliederversammlungPlus 2014

Mindelstetten. Die Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing eG hat in diesem Jahr so richtig den Geschmack seiner Mitglieder getroffen. Nach der Wahl der Vertreter und der Vorstellung der Bilanzzahlen trat der bekannte Comedian Chris Boettcher in der Markthalle Mindelstetten auf.  Dabei gab er aus seinem aktuellen Programm „s’Beste“ eine Kostprobe seines Könnens zum Besten.

Heuer begrüßte Bernhard Sandl die gut 1000 Gäste zur Mitgliederversammlung. Unter den Gästen waren die Bürgermeister der Gemeinden Mindelstetten, Pförring, Oberdolling und der Stadt Riedenburg. Sei besonderer Gruß galt dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden Georg Halbritter, der im Oktober in den Ruhestand verabschiedet wurde. Sandl war sichtlich angetan von  dem großen Zuspruch der Veranstaltung. Heuer waren 113 neue Mitgliedervertreter und fünf Ersatzvertreter zu wählen. Nach der Wahl gedachte das neue Vorstandsmitglied Konrad Kolbinger der im vergangenen Geschäftsjahr verstorbenen Mitglieder namentlich. Sandl stellte in seinem Bericht die Geschäftszahlen aus dem abgelaufenen Jahr vor. So stieg die Bilanzsumme von 372 Millionen Euro auf 404 Millionen Euro. Damit habe sich diese in neun Jahren verdoppelt. Beim Kreditgeschäft fördere die Bank vor allen den Mittelstand und das Handwerk. Durch Kredite und Fördermittel sind hier in den vergangenen Jahren enorme Gelder in das Wachstum geflossen. Nicht zuletzt für Investitionen in regenerative Energien. Das bilanzielle Kreditvolumen legte um 12,1 Prozent auf nunmehr 264 Millionen Euro zu. Bei den Einlagen konnte ein Zuwachs von 6,1 Prozent auf 258 Millionen Euro verbucht werden. In den vergangenen Jahren konnte das Eigenkapital kräftig gestärkt werden. Dieses beträgt nunmehr rund 48 Millionen Euro. Stark sei die Bank im Vermittlungsgeschäft bei den Versicherungen und im Bauspargeschäft. Viele Kunden konnten eine neue Wohnung oder ein neues Haus über die Immobilienabteilung finden.

Die Ertragslage der Bank sei gut und liege vor allem in einem deutlichen Kostenvorteil gegenüber den übrigen Vergleichsbanken. Die guten Zahlen kommen letzten Endes auch den Kommunen zu Gute. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 1,4 Millionen Euro an Steuern bezahlt, wovon rund 650000 Euro an die Gemeinden im Geschäftsgebiet gingen.  Sandl bedankte sich bei den Mitgliedern und Kunden für das große Vertrauen, das letzten Endes die Grundlage der Geschäftsbeziehung bedeute.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Alfred Paulus von der Gemeinde Mindelstetten für die Wahl des Versammlungsortes in Mindelstetten. Er dankte der Raiffeisenbank für die Präsenz vor Ort und den persönlichen Service. Er wünschte weiterhin gute Geschäfte.

Kolbinger stellte anschließend die Raiffeisenbank vor. Die Raiffeisenbank beschäftigt insgesamt 72 Mitarbeiter im Bankbetrieb, davon 9 Auszubildende. Die Mitarbeiter in den verschiedenen Geschäftsstellen und Abteilungen stellte er mit Fotos vor. Neben den Automaten in den Geschäftsstellen vor Ort könne der Kunde über das Onlinebanking rund um die Uhr seine Finanzen abfragen. Die Philosophie des Hauses ist „schnelle und flexible Lösungen für den Kunden zu finden“, so Kolbinger. Keine Finanzhochhäuser, sondern Menschen vor Ort, die die Kunden persönlich betreuen, seien das Erfolgsrezept. Die Mitglieder genießen dabei besondere Vorteile. Nicht zu verachten ist die seit Jahren hohe Dividende in Höhe von 5,5 Prozent.

Chris Boettcher legte gleich zu Beginn mit dem Steuerfall Hoeneß und dem Prunkbau von Tebartz-van Elst richtig los. Seine Stimmenimitationen waren vom Original kaum zu unterscheiden. Selbst bei einem schnellen Wechsel von Persönlichkeiten wie Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus, Edmund Stoiber, Oliver Kahn und Ministerpräsident Hort Seehofer wusste jeder Besucher sofort, wer gerade imitiert wurde. Boettcher versteht es auf seine besondere Art, die Persönlichkeiten und Befindlichkeiten in Mimik und Gestik genau herauszuarbeiten. Bei einem Zwiegespräch von Angelika Merkel und Nikolas Sarkozy kam dies besonders zur Geltung.

Als Stoiber stimmte er ein Loblied auf die Raiffeisenbank an und verglich dabei oft mit dem großen Erfolg der CSU. Über den Außendienst als Service der Raiffeisenbank meinte er „wie habt ihr Kunden es geschafft, dass euch die Banker das Geld hinterherfahren“. Selbst bei diesem grandiosen Service wusste er noch eine Verbesserung. Optimal wäre, wenn der Banker die Morgenzeitung mitbringen würde und noch eine Fußmassage dazugäbe.

Warum es immer weniger Kinder gibt, liegt laut Boettcher am guten Fußball des FC Bayern München. Dieser halte die Männer am Fernseher. Geschickt verpackte er in vielen bekannten Fußballernamen die Hinderungsgründe für mehr Nachwuchs. Gut dass die Raiffeisenbank unter der Woche eingeladen hat, denn wenn „Bauer sucht Frau“ läuft, würde keiner kommen. Seine stimmliche Vielfalt spielte er am Klavier voll aus. Ob Unheilig, Udo Lindenberg oder Howard Carpendale. Die Lieder mit neuen Texten trafen den Geschmack des Publikums. Seine Klassiker „zehn Meter geh“, „Komasaufen“ oder „Pubertät“ durften auch nicht fehlen. Hier sang das Publikum teilweise den Refrain mit.

Am Ende des Abends verabschiedete Sebastian Schoberer die Gäste. Der Zuspruch durch den begeisterten Applaus zeigte den Bankern, dass das neue Konzept der Versammlung einen guten Anklang gefunden hat.